Technologien der Gruppe Laser Components and Fibres


PREFORMHERSTELLUNG

MCVD-Anlage mit Drehbank und Steuerungscomputer.

Vorrangig nutzt die Gruppe das MCVD Verfahren zur Herstellung der Faser-Preformen. Die kommerzielle MCVD Anlage des Herstellers Optacore wurde speziell auf die Forschungsschwerpunkte der Gruppe angepasst und bietet folgende Möglichkeiten:

  • Dotanden:
    • Passiv: Ge, Al, P, F, B
    • Aktiv: Selten-Erd Ionen (z.B. Er3+)
  • Dotierungskonzepte:
    • Chelat-Dotierung
    • insitu Lösungs-Dotierung

Zusätzlich verfügt die Gruppe über Möglichkeiten zu Herstellung von Preformen mittels des stack-and-draw Verfahrens.

KONTAKTPERSON MCVD

Dr. Matthias Ließmann
Adresse
Callinstraße 36
30167 Hannover
Gebäude
Raum
234
Adresse
Callinstraße 36
30167 Hannover
Gebäude
Raum
234

FASERHERSTELLUNG

Schmelzofen im Faserziehprozess.

Um Preformen zu Fasern zu verjüngen, nutzt die Gruppe einen 12 m hohen Faserziehturm der Firma Nextrom. Dieser bietet folgende Möglichkeiten, welche im Rahmen der Forschungsschwerpunkte genutzt werden:

  • Fasertypen:
    • Stufen-index Fasern (single-mode, multimode, polarisationserhaltend)
    • Laseraktive Fasern, auch in double-clad Geometrie
    • Multikernfasern
    • Photonische Kristallfasern
  • Faserdurchmesser von 80 µm bis 400 µm, Produktionsgeschwindigkeit bis zu 400 m/min
  • Max. verwertbare Preform-Größe: 1,5 m Länge und 50 mm Durchmesser
  • Coating-Materialien: Acrylat, Polyimid, Silikon, Option auf Metall, Karbon
  • Systeme zur Verdrillung und/oder Druckkontrolle für stack-and-draw Preformen
  • Auszug von Stäben (mm Durchmesser)
  • Bestimmung der Zugfestigkeit 100 kpsi bei 125/250 µm Fasergeometrie

KONTAKTPERSON FASERZIEHTURM

Dipl.-Ing. (FH) Katharina Hausmann
Adresse
Callinstraße 36
30167 Hannover
Gebäude
Raum
232
Adresse
Callinstraße 36
30167 Hannover
Gebäude
Raum
232

CHARAKTERISIERUNG

Preform durch ein Polariskop betrachtet.

Um Preformen und Fasern zu charakterisieren, verfügt die Gruppe über entsprechende Ausstattung und entwickelt stets neuartige Konzepte im Rahmen ihrer Forschungsschwerpunkte:

  • Polariskop
  • Hochauflösende Mikroskope
  • Low-coherence Interferometer zur Schichtdickenmessung
  • Messplatz für hochauflösende Lebenszeitmessungen

Darüber hinaus hat die Arbeitsgruppe Zugang zu externen Messsystemen wie z.B. Raman-, NMR-Spektroskopie oder EDX/ESMA.

KONTAKTPERSONEN CHARAKTERISIERUNG

Dr. Matthias Ließmann
Adresse
Callinstraße 36
30167 Hannover
Gebäude
Raum
234
Adresse
Callinstraße 36
30167 Hannover
Gebäude
Raum
234
Dipl.-Ing. (FH) Katharina Hausmann
Adresse
Callinstraße 36
30167 Hannover
Gebäude
Raum
232
Adresse
Callinstraße 36
30167 Hannover
Gebäude
Raum
232

OPTISCHE DÜNNSCHICHTTECHNOLOGIEN

Eine Frau in Reinraumkleidung entnimmt bunt schillernde, beschichtete Optiken aus einer Beschichtungsanlage. Eine Frau in Reinraumkleidung entnimmt bunt schillernde, beschichtete Optiken aus einer Beschichtungsanlage. Eine Frau in Reinraumkleidung entnimmt bunt schillernde, beschichtete Optiken aus einer Beschichtungsanlage.
Beim Entnehmen der beschichteten Produkte aus einer Beschichtungsanlage.

Im Bereich der optischen Dünnschichttechnologie kommen im Rahmen der Forschungsaktivitäten zum Einsatz:

  • komplexe Beschichtungssysteme für Hochleistungslaseroptiken,
  • in-situ Messverfahren zur Kontrolle von Beschichtungsprozessen,
  • ionengestützte konventionelle Beschichtungsverfahren,
  • Ionenzerstäubungstechnologie (auf mehr als zehn Beschichtungsanlagen).

Für die Charakterisierung der hergestellten Komponenten ist eine umfassende Infrastruktur u.a. mit Apparaturen zur normgerechten (ISO) Bestimmung:

  • der optischen Übertragungseigenschaften,
  • Streuung,
  • Absorption und
  • laserinduzierten Zerstörschwellen vorhanden.

KONTAKTPERSON OPTISCHE DÜNNSCHICHTTECHNOLGIEN

Prof. Dr. Detlev Ristau
Adresse
Hollerithallee 8
30419 Hannover
Adresse
Hollerithallee 8
30419 Hannover